zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

Willkommen

Das Johanna-Stahl-Zentrum ist das regionale Kompetenzzentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. 900 Jahre jüdische Geschichte in der Region stehen im Mittelpunkt seiner Aktivitäten. Aktuell befasst es sich besonders mit der Erinnerungskultur für die jüdischen NS-Opfer. Auch die Fachbibliothek des Zentrums zeichnet sich aus durch ihr Alleinstellungsmerkmal in der Region.

Wir möchten Sie informieren über die Veranstaltungen, Angebote und Sammlungsbestände des Zentrums und laden Sie herzlich dorthin ein. Vielleicht möchten Sie auch Ihre Erinnerungen mit uns teilen oder uns Fotos und Dokumente aus der gemeinsamen Geschichte von Christen und Juden unserer Region überlassen?

Das Johanna-Stahl-Zentrum ist zu den üblichen Zeiten und unter den Bedingungen eines Hygienekonzepts geöffnet. Bitte melden Sie sich vor einem Besuch in jedem Fall vorher an: 0931-18275.

Seiten : 1 | 2 | 3 | 4 (4 Seiten)

Aktuelles

Miniaturbild zu: das ist ein Test

Wanderausstellung "Mitten unter uns." im Johanna-Stahl-Zentrum

Von 2013 und bis 2015 war die Ausstellung zu den “Landjuden in Unterfranken” an 28 Orten in allen Landkreisen und in der Stadt Würzburg zu sehen. Das Projekt und der Arbeitskreis „Landjudentum in Unterfranken“ haben sie unter Federführung des Johanna-Stahl-Zentrums entwickelt. Ab dem 4. September 2017 gastiert sie in Würzburg an ihrer 37. Station.

Miniaturbild zu:AG Jüdische Sammlungen - Tagung 2017 in Würzburg und Veitshöchheim

AG Jüdische Sammlungen - Tagung 2017 in Würzburg und Veitshöchheim

Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich jährlich zum Austausch an unterschiedlichen Orten - hier 2012 in Essen. Dies ermöglicht den Teilnehmern, auch die jüdische Geschichte und Kultur der jeweiligen Region kennenzulernen. Im Jahr 2017 richten das Jüdische Kulturmuseum Veitshöchheim und das Johanna-Stahl-Zentrum die Tagung vom 5. bis 8. Sept. 2017 aus.

Miniaturbild zu:Sammlung von Michael Schneeberger wird bearbeitet

Sammlung von Michael Schneeberger wird bearbeitet

Im Oktober 2014 verstarb der jüdische Heimat- und Familienforscher Michael Schneeberger. Ihm hat die regionale Geschichts- und Erinnerungsarbeit sehr viel zu verdanken. Seine umfangreiche Sammlung liegt seitdem im Johanna-Stahl-Zentrum und kann nach der Bewilligung von Drittmitteln nun erschlossen werden.

Miniaturbild zu:Follow me around Würzburg - Wanderausstellung für die Partnerstädte

Follow me around Würzburg - Wanderausstellung für die Partnerstädte

Was ist Würzburg, was zeichnet seine Menschen, seine Kultur aus? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ein Ausstellungsprojekt, das Museologie-Studierende der Universität in einem Seminar umgesetzt haben. Am 27. Juni 2017, 18:30 h ist die Eröffnung im Johanna-Stahl-Zentrum.

Miniaturbild zu:Das Unsagbare beschreiben - Lesung zur 23. Stolpersteinverlegung

Das Unsagbare beschreiben - Lesung zur 23. Stolpersteinverlegung

75 Jahre nach den Deportationen der Juden aus Unterfranken geht es dem AK Stolpersteine und dem Johanna-Stahl-Zentrum darum, Stimmen der Betroffenen aus der Region zu Gehör zu bringen: 29. Juni 2017, 19:30 h, Posthallen.

Miniaturbild zu:Nach der Shoa - Jüdisches Leben in Bayern 1945-1950. Vortrag und Buchpräsentation

Nach der Shoa - Jüdisches Leben in Bayern 1945-1950. Vortrag und Buchpräsentation

Erst seit wenigen Jahren beschäftigt sich die Forschung intensiver mit der jüdischen Nachkriegsgeschichte. Zu einem Vortrag sowie zur Buchpräsentation "Kontinuität nach der Katastrophe? Die jüdische Gemeinde in Würzburg 1945-1992" am 23. Mai 2017, 19:30 h laden wir Sie herzlich ein.

Miniaturbild zu:Was bedeuteten Reformation und Konfessionalisierung für die Juden?

Was bedeuteten Reformation und Konfessionalisierung für die Juden?

Im Jubiläumsjahr der Reformation gehen auch die protestantischen Kirchen offen mit dem judenfeindlichen Erbe Martin Luthers um. Die Frage nach seinen unmittelbaren politischen Konsequenzen wird jedoch kaum gestellt. Ihnen widmet sich ein Vortrag von Dr. Rotraud Ries am 27. April 2017 um 19:30 Uhr.

Miniaturbild zu:Das Johanna-Stahl-Zentrum wird 30, feiern Sie mit

Das Johanna-Stahl-Zentrum wird 30, feiern Sie mit

Im März 1987 wurde das Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken eingeweiht. Wir nehmen das zum Anlass, in einer festlichen Veranstaltung das Jubiläum am 30. März um 19:30 Uhr zu feiern. Dabei möchten wir besonders auf künftige Projekte des Johanna-Stahl-Zentrums eingehen. Sie sind herzlich eingeladen.

Miniaturbild zu:„Vom Land zur Stadt – Synagogen in Unterfranken“, Vortrag von Cornelia Berger-Dittscheid am 27. Juli 2016

„Vom Land zur Stadt – Synagogen in Unterfranken“, Vortrag von Cornelia Berger-Dittscheid am 27. Juli 2016

In diesem Sommer widmet sich das Johanna-Stahl-Zentrum dem Thema „Synagogen“. Als Zentren des jüdischen Lebens erzählen die erhaltenen Gebäude nicht nur vom ehemaligen jüdischen Leben in der Region. Sondern sie belegen zugleich die Breite und Vielfalt der Ausdrucksformen jüdischer Kultur.

Miniaturbild zu:Experten-Workshop zur Konzeption des Johanna-Stahl-Zentrums

Experten-Workshop zur Konzeption des Johanna-Stahl-Zentrums

Fünf Jahre nach der Umbenennung des Zentrums von „Dokumentationszentrum …“ in „Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken“ fand im April 2016 ein Experten-Workshop statt. Geladen waren Kolleginnen und Kollegen aus jüdischen Museen in Deutschland und Österreich.

Seiten : 1 | 2 | 3 | 4 (4 Seiten)