zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

DenkOrt Deportationen 1941 - 1944

Der DenkOrt Deportationenexterner Link wird derzeit östlich des Bahnhofsvorplatzes in Würzburg als Denkmal für die direkt aus ganz Unterfranken deportierten Jüdinnen und Juden errichtet. Der Hauptahnhof war neben dem Güterbahnhof in der Aumühle der zweite Deportationsbahnhof.

Das Projekt, das auf die Mitwirkung aller Kommunen in Unterfranken zielt, ist ausführlich auf einer eigenen Webseite beschrieben, die durch das Johanna-Stahl-Zentrum und eine IT-Klasse der Klara Oppenheimer-Schule erstellt wurde.

Das JSZ ist Teil des von dem Verein "DenkOrt Deportationen e.V." getragenen Projekts, beteiligt an Konzeption und Planung sowie zuständig für die Webseite mit Presseecho und vor allem für das umfangreiche historische Informationsangebot. Neben den Informationen zum Deportationsgeschehen umfasst es mehr als 2 000 Kurzbiographien und 140 Gemeindegeschichten. Vorgestellt werden die deportierten Menschen nach ihrem Wohnort im Jahr 1933 unter Orte & Menschenexterner Link.