zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

Artikel zu jüdischen Themen in Unterfranken 2017

Mainpost, 28.11.2017

Würzburg: Schweigemarsch „Nie wieder Hass und Ausgrenzung“

Viele junge Menschen unterschiedlicher Herkunft nahmen an der Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Deportation von Juden aus Würzburg teil. Trotz strömenden Regens fanden sich am Montagabend rund 300 Menschen auf dem Domplatz ein, um an die erste Deportation von Juden aus Würzburg zu erinnern. Mit brennenden Kerzen zogen sie in einem Schweigemarsch über den Barbarossaplatz bis zum Mainfrankentheater, wo vor 76 Jahren die alte Schrannenhalle stand.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 22.11.2017

Pfaffenhausen: Grabsteine wieder im jüdischen Friedhof

Sie waren regelrecht abgetaucht. Jetzt stehen zwei Grabsteine wieder im jüdischen Friedhof in Pfaffenhausen. Für die Beteiligten war das ein erhebender Moment.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 22.11.2017

Würzburg: Das Leben der Jüdin Klara Oppenheimer im Blick

An die Kinderärztin und Kämpferin für Frauenrechte erinnern im BBZ jetzt Gedenktafeln. Bei der Enthüllung sprach der Präsident des Zentralrates der Juden mahnende Worte.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 17.11.2017

In Würzburg begann ihre musikalische Berufung

Im Alter von 96 Jahren starb kürzlich in Jerusalem die aus Franken stammende Komponistin und Musikwissenschaftlerin Tzipora Jochsberger. Die Wegbereiterin für jüdische Musikerziehung besuchte 2003 noch einmal Würzburg. Bei einem Konzert in der Musikhochschule war ihre Tondichtung „Lament and Kaddish“ zu hören. Diese Redaktion hatte darüber berichtet.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 12.11.2017

Gaukönigshofen: Gaukönigshöfer setzen Signal gegen das Vergessen

In der Nacht des 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen, Geschäfte wurden geplündert, Menschen wurden verletzt und getötet. Mit dieser Nacht begannen die Nationalsozialisten die systematische Verfolgung der jüdischen Bevölkerung. Einen Tag später, am 10.November 1938, erreichten die Gräuel auch Gaukönigshofen. In einer Gedenkstunde in der Synagoge, die seit 1988 als Kreisgedenkstätte eingerichtet ist, erinnerten sich wie alljährlich, die Teilnehmer an die 29 jüdischen Mitbürger die zum Großteil in Konzentrationslagern ihr Leben verloren haben.
zum online Artikelexterner Link

Mainpost, 02.11.2017

Frankenwinheim: Stolperstein erinnert an großen Bürger der Gemeinde

In Frankenwinheim gibt es einen weiteren Stolperstein, für Josef Kissinger. Die Stolperstein-Initiatoren nutzten den kurzen Zwischenstopp von Kissingers Enkel Armin Guggenheim und seiner Frau Charlotte.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 20.10.2017

Nordheim: Sieben Stolpersteine für die Mitglieder der Familie Schuster

Angehörige der Familie Schuster in Nordheim wurden von den Nazis verfolgt, deportiert und getötet. Nun erinnern Stolpersteine an das Schicksal der jüdischen Mitbürger.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 20.10.2017

Bad Königshofen: Bodendenkmale im Wald schützen

Im Waldboden steckt oft genug Menschheitsgeschichte. Forst- und Denkmalschutzamt wollen Waldbesitzer sensibilisieren.
Wartberg und Judenhügel wird die Erhebung in Kleinbardorf mit seinem trapezförmigen Plateau genannt. Mit einem Innenraum von mehr als 12 ha ist die Anlage die größte im Landkreis aus Vor- und Frühgeschichte. Wie Reinhold Albert vor Ort berichtete, stammen die ältesten Funde dort aus der Zeit 5600 bis 4800 v. Chr., gleichzeitig ist im Westen eine Talsiedlung nachgewiesen. Seit 1574 befindet sich auf dem Plateau ein jüdischer Friedhof mit mehr als 4.000 Grabsteinen und einer Tahara-Halle zum Waschen der Toten, ausgeführt als erdgeschossiger Sandsteinquaderbau mit flachem Satteldach. Der Schutz der Bodendenkmale erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Forstleuten und Denkmalschützern.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 11.10.2017

Karlstadt: Christina Plass schrieb Arbeit über Juden von Laudenbach

Christina Plass thematisiert in ihrer Abschlussarbeit ihres Studiums die wechselvolle Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Laudenbach. Nach der Arbeit von Andrea Gehring über die „Karlstadter Juden unter dem Hakenkreuz“ ist die Arbeit von Christina Plass nun die zweite umfangreiche Gesamtdarstellung der jüdischen Geschichte Laudenbachs aus der Feder eines jungen Menschen. Mit ihr sprach Georg Schirmer vom Förderkreis Ehemalige Synagoge Laudenbach.
zum online-Artikelexterner Link

Eine zweite Variante des Artikels erschien unter dem Titel „Laudenbach Interview: Eine Art Erinnerungspfad entwickelt“ in der online-Ausgabe der Mainpost vom 12.10.2017
zum online-Artikelexterner Link

Süddeutsche Zeitung, 11.08.2017

Museum für Franken Das schlechte Depot

In Würzburg wurden zahlreiche geraubte Judaica wiederentdeckt. Jetzt soll die Geschichte des Ausstellungsortes während der Zeit des Nationalsozialismus gründlich erforscht werden

Geschwärzt von Gluthitze, geborsten, gerissen, gequetscht und verbeult liegt der Tora-Aufsatz auf dem Tisch von Erich Schneider, Gründungsdirektor des staatlichen Museums für Franken, das im Januar 2017 das Erbe des Mainfränkischen Museums auf der Feste Marienberg in Würzburg angetreten hat. Zwei Glöckchen haben sich in den dünnwandigen Bögen des Turmartigen Rimmon verklemmt. Aus der deformierten Krone ragt anrührend unversehrt ein filigranes Händepaar, dessen Fingerspitzen sich merkwürdig gespreizt berühren. Der kostbare silberne Toraschmuck ist nur ein Stück von rund 200 Teilen, ... Von Ira Mazzoni
zum online-Artikelexterner Link

Main-Echo, 03.08.2017

Würzburg: Jüdische Ritualgegenstände in Museumsdepot entdeckt. Am Museum für Franken in Würzburg lagern Gegenstände aus unterfränkischen Synagogen, die die Nazis 1938 geraubt hatten

Am Mu­se­um für Fran­ken in Würz­burg sind seit An­fang 2017 bei In­ven­ta­ri­sie­rungs­ar­beiten un­ge­fähr 200 jü­di­sche Ri­tual­ge­gen­stän­de ent­deckt wor­den. Die­se sei­en von den Na­tio­nal­so­zia­lis­ten wäh­rend der No­vem­ber­po­gro­me im Jahr 1938 be­schlag­nahmt und an das da­ma­li­ge Main­frän­ki­sche Mu­se­um über­ge­ben wor­den, teil­te das Mu­se­um mit.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 02.08.2017

Würzburg: Größter Fund jüdischer Ritualobjekte

Die Suche nach der Herkunft von NS-Raubkunst geht weiter. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverlust in Magdeburg bewilligt 2,15 Millionen Euro für 22 Projekte der Provenienzforschung, darunter zwei in Würzburg. Erstmals steht das Museum für Franken auf der Liste der geförderten Einrichtungen. Dort wird der größte, in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland wiederentdeckte Bestand an jüdischen Ritualobjekten erforscht, teilt Museumssprecherin Sarah Merabet mit. 
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 12.07.2017

Kitzingen/Wiesentheid: Austauschschüler aus Jerusalem treffen auf Fastnacht und Purim

Seit fast zwei Wochen sind 20 Schüler mit ihren beiden Lehrern von der Mae Boyer Highschool aus Jerusalem am Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid. Inzwischen haben sie von Berchtesgaden über Bamberg und Würzburg viel von Bayern gesehen. Bevor sie am Freitag zurück in ihre Heimat fahren, stand Kitzingen und das Fastnachtmuseum auf dem Programm. Dass hier gerade die Sonderausstellung „jüdisch jeck“ läuft, bezeichneten die beiden für den Austausch der international ausgerichteten Wiesentheider Schule zuständigen Lehrer Michael Steinbacher und Harald Godron als Glücksfall.
zum online-Artikelexterner Link

Mainpost, 20.03.2017

Kitzingen: Ausstellung Fastnachtmuseum: Eine gelungene Annäherung

„jüdisch jeck, Fastnacht und Purim – eine Annäherung“ ist der Titel einer Sonderausstellung, die jetzt im Deutschen Fastnachtmuseum in Kitzingen eröffnet wurde – und auf viel Interesse gestoßen ist.
zum online-Artikelexterner Link

 



Mie Suche nach der Herkunft von NS-Raubkunst geht weiter. Das Deutsche Zentrum Kulturgutverlust in Magdeburg bewilligt 2,15 Millionen Euro für 22 Projekte der Provenienzforschung, darunter zwei in Würzburg. Erstmals steht das Museum für Franken auf der Liste der geförderten Einrichtungen. Dort wird der größte, in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland wiederentdeckte Bestand an jüdischen Ritualobjekten erforscht, teilt Museumssprecherin Sarah Merabet mit.

Quelle: https://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/Groesster-Fund-juedischer-Ritualobjekte;art3809,9658529
© Main-Post 2017