zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

Pressestimmen 2011

Mainpost, 17.4.2011

Jüdisches Leben auf dem Land

Ehemalige Synagogen wie in Wiesenfeld, Arnstein und Urspringen, rituelle Bäder oder alte Friedhöfe – im Landkreis Main-Spessart gibt es viele Zeugnisse der jüdischen Kultur. Auch deshalb beteiligt sich der Kreis mit 6000 Euro am Projekt “Landjudentum in Unterfranken“. Es soll das jüdische Erbe in Unterfranken aufarbeiten und zukunftsgerichtet den interkulturellen Dialog fördern.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Jüdisches Leben in Bayern. Mitteilungsblatt der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, Juni 2011

Dokumentationszentrum in Würzburg neu aufgestellt

In seiner Ausgabe vom 1. April 2011 betitelte das städtische Magazin “KulturGut” den letzten Beitrag des Heftes mit “Wer war Henny?”. Erst der Untertitel offenbarte, worum oder genauer, um wen es ging: die neue Namensgeberin des vormaligen Dokumentationszentrums Johanna Stahl.

Dokumentationszentrum in Würzburg neu aufgestelltDokumentationszentrum in Würzburg neu aufgestellt, 496 KB

Mainpost, 9.8.2011

Das Leben auf dem Land war zweite Wahl

Über das Landjudentum referierte Dr. Rotraud Ries, die Leiterin des Würzburger Johanna-Stahl-Zentrums für jüdische Geschichte und Kultur, im historischen Sitzungssaal des Alten Rathauses von Untereisenheim.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Jüdisches Leben in Bayern. Mitteilungsblatt der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, September 2011

Den Opfern ihre Namen zurückgeben

Aus dem Arbeitskreis Stolpersteine heraus gründete sich eine weitere Projektgruppe mit dem Namen “Wir wollen uns erinnern”. Die Mitwirkenden dieser Initiative, allen voran die Stadträtin Benita Stolz und der Heimatforscher Helmut Försch, entwickelten ein mehrteiliges Konzept zum Gedenken an die dritte Deportation im April 1942 stellvertretend für die insgesamt sechs Deportationen aus Würzburg.

Den Opfern ihre Namen zurückgebenDen Opfern ihre Namen zurückgeben, 5968 KB

Mainpost, 21.9.2011

Projekt zum Landjudentum

Sieben Lokale Leader-Aktionsgruppen (LAGs), darunter auch die LAG Schweinfurter Land, sind an dem Kooperationsprojekt “Landjudentum in Unterfranken“ beteiligt. Die Teilnahme fast aller Landkreise und kreisfreien Städte Unterfrankens und die Einbindung vieler Bürger und Institutionen zeige das große Interesse am historischen Erbe der ehemaligen jüdischen Gemeinden, so eine Pressemitteilung.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Mainpost, 27.9.2011

Ausstellung über jüdische Friedhöfe in Unterfranken in der Stadtbücherei

“Verborgene Orte des Erinnerns – Jüdische Friedhöfe in Unterfranken“ heißt die Fotoausstellung des fotoclub würzburg (fcw) in der Stadtbücherei im Falkenhaus, die in Zusammenarbeit mit dem Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur entstanden ist. Es ist keine umfassende Dokumentation, sondern eine fotografische Spurensuche an einzelnen dieser verborgenenOrte.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Mainpost, 10.10.2011

Was machte die Würzburger Uni im Dritten Reich?

Unter reger Beteiligung fand im vergangenen Jahr die erste Bürgerwerkstatt im Rahmen des “Dialogs Erinnerungskultur“ statt. Jetzt lädt das Kulturreferat der Stadt am Samstag, 19. Oktober, zum zweiten Mal zu einer derartigen Veranstaltung ein. Wie mehrfach berichtet, macht man sich im Kulturreferat Gedanken darüber, wie eine zeitgemäße Erinnerungs- und Gedenkkultur in Würzburg aussehen könnte.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Mainpost, 31.10.2011

FORUM 55 unterwegs

Dass sich im jüdischen Museum in der Valentin-Becker-Straße zwei Museen befinden, stellten die Besucher von FORUM 55 fest. Während im unteren Bereich über Religion und die leidvolle Historie informiert wird, geht es im oberen Stockwerk um regionale Geschichte.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Mainpost, 10.11.2011

Ausstellung: Eine Schule für jüdische Mädchen

“Wir lebten in einer Oase des Friedens“ – Das ist der Titel einer Ausstellung über die Geschichte einer jüdischen Mädchenschule, die bis zum 25. Januar im Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken, Valentin-Becker-Straße 11, zu sehen ist.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Mainpost, 22.11.2011

“Wir lebten in einer Oase des Friedens“

Eine multimediale Ausstellung in Würzburg dokumentiert derzeit die Geschichte einer jüdischen Mädchenschule, die 1926 vom Jüdischen Frauenbund in Wolfratshausen gegründet wurde. Die Schule hat einen Bezug auch zu Bad Brückenau, darauf weist Kreisheimatpflegerin Cornelia Mence hin.
Mehr unter Mainpostexterner Link

Pressemitteilung Landkreis Würzburg, 25.11.2011

Ein funktionierendes Netzwerk “Jüdisches Erbe” als Ziel

Drei Jahre hat Rebekka Denz, neue Projektmanagerin des Kooperationsprojekts “Landjudentum in Unterfranken“, Zeit, um die zahlreichen bereits existierenden Forschungen und Projekte zum jüdischen Erbe in Unterfranken zu vernetzen und eine zukunftsfähige Perspektive der weiteren Zusammenarbeit zu schaffen.
Mehr unter Landkreis Würzburgexterner Link

Jüdisches Leben in Bayern. Mitteilungsblatt der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern, Dezember 2011

Tagung zum Synagogen-Gedenkband für Unterfranken

Auf Initiative des Synagogen Memorial Institute Jerusalem wurden in den letzten Jahren eine Reihe Synagogen-Gedenkbände veröffentlicht, in denen die Geschichte der jüdischen Gemeinden und ihrer Synagogen anschaulich dokumentiert wird. Zu den Initiatoren dieses Projekts zählte auch Prof. Meir Schwarz aus Jerusalem, der seine Wurzeln in Franken hat.

Tagung zum Synagogen-Gedenkband für UnterfrankenTagung zum Synagogen-Gedenkband für Unterfranken, 3008 KB