zur Hauptnavigation springenzum Inhalt springen

Jüdische Frauen

Die Umbenennung des ehemaligen "Dokumentationszentrums" in "Johanna-Stahl-Zentrum" setzte einen programmatischen Akzent, der mit einem Vortrag zum Festakt im April 2011 aufgegriffen wurde. Dr. Rotraud Ries illustrierte in ihrem großen Vortrag “Auf ewig unsichtbar? Jüdische Frauen vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert“ die besondere Rolle und Stellung der Frauen im langen Verlauf der jüdischen Geschichte im deutschsprachigen Raum. Das Publikum folgte ihr mit großem Interesse, denn so hatte man von der jüdischen Geschichte noch nicht gehört.

Auch ein Vortrag über die große südwestdeutsche Unternehmerin Madame Kaulla (1739-1809) und ihre Enkelinnen in Würzburg griff 2018 dieses Thema auf, ebenso die Wanderausstellung zur jüdischen Hauswirtschaftsschule in Wolfratshausen und die Ausstellung zur Familie und Firma Seligsberger. Dass es zwei Frauen waren, die das Geschäft Ende des 19. Jahrhunderts groß gemacht hatten, war in der bisherigen, männerzentrierten Forschung noch überhaupt nicht "aufgefallen".

Schülerinnen aus Unterfranken auf der Hauswirtschaftsschule in Wolfratshausen

Zwischen 1926 und 1938 bestand im oberbayerischen Wolfratshausen eine Hauswirtschaftsschule des Jüdischen Frauenbundes. Eine Wanderausstellung zu dieser Schule, die auch von mehr als dreißig Schülerinnen aus Würzburg und Unterfranken besucht wurde, war im Winter 2011/12 im Johanna-Stahl-Zentrum zu sehen. Zu ausgewählten Schülerinnen und einer Lehrerin aus der Region entstanden die folgenden fünf Tafeln.

texte1  texte2  texte3  texte4  texte5